130 Finger singen und spielen für Euch:

Knud Leif Knudsen
Lead Vocals
Der charismatische Frontman, der mit seiner einmaligen Leib-und-Seelen-Stimme die Frauenherzen spätestens beim Gigolo höherschlagen läßt und Männer denken: "Wenn ich singen könnte, würd ich so singen wie er." Der einzige Löwe, von dem man zu berichten weiß, daß er vor allem gern auf dem ersten dicken Ast eines Affenbrotbaums alle Viere hängen lassen würde und alle Menschen so sein, wie sie eben sind...
Astrid Lorenz
Birgit Randau
Katharina Hertz-Kleptow
Rike Früchtenicht
Vocals
Die 4 unbeschreiblichen Ladies in Black, die einen 1A Satzgesang vollbringen, daß einem die Nackenhaare über die Bauchmuskeln streicheln und man sich bisweilen bis nach New Orleans verschlagen und ein paar Tears of Deep Blue and Soul schlucken fühlt. Nobody does it like them, like these amazing one & only Tail-Feather-Shakin-Soul-Sisters...
Martin Büchner
Tenorsax
Er gehört zu den Saxophonisten, von denen 90% aller Befragten annehmen würden, Martin sei Saxophonist oder doch mindestens Hauptdarsteller in der Muppet-Band. Nun, nicht ganz so haarig, aber grandios und um keinen Seelen-Ton verlegen. Martins Hobby ist Umziehen. Nicht sich, sondern mit Sax, Vinylscheiben und seinen Infinities in statisch sicheren Wohnraum, der echte Musik erlaubt ...
Markus Greve
Trompete und Flügelhorn
Unser Mann mit Zopf. Er beherrscht die oberen Lagen in unserem Bläsersatz. Wenn Markus hin und wieder zum Flügelhorn greift, dann kommen die wärmeren, lyrischen Klänge hervor.
Gunnar Endlich
Trompete
"Jetzt neu mit zwei Trompeten!" können wir seit Frühjahr 2012 sagen, denn Gunnar ist da.
Auch Martin B.'s Befürchtung, der Bläsersatz könne zu holzlastig werden, ist nun ausgeräumt.
Martin von Mutius
Posaune
Von luftig-butterweichen Tenortönen bis hin zu abgrundtiefen Bässen (dank Quartventil) serviert Mutzi die tiefste Stimme im Soulfinger-Gebläse. Und das voller Charme.
Frank Hering
Gitarre
Ohne Fender geht hier garnix. 16tel Rhythmik in "Hard to handle" liegt ihm genauso im Blut wie gefühlvolle, bis zum Reißen spannende E-Saiten-Stunts in "I'd rather go blind". Kein Wunder: Soul heißt auch, Augen zu und fühlen, wo's den Gitarrendraht hinzieht. Besonders authentisch kommt der verblüffend nahe Sound zur großen Blues-Brothers-Zeit und die sprichwörtliche Einheit zur Baßgitarre...
Tim Strothmann
Bass
Kaum zu glauben, wie locker und scheinbar mühelos er das Tieftonfundament baut. Tim ist der Bassist bei Soulfinger. Mit H-Saite!
Renee Rober
Orgel + Piano
Wo hört man heute noch ein echtes Leslie? Mit jemand dahinter, der seine Tasten auch im Schlaf abfingert, daß alle anderen aus den Federn kommen? Da denkt man an herzerweichende Szenen in Aristo-Cats, ebenso wie an "Bartender", "Gigolos" und, wenn's drastisch wird auch gern an Tiefes Lila. Kommitmensch, hier ist der Soul, für den wir über die Hälfte unserer statistischen Lebenserwartung erreichen mußten, um ihn und unsere Leute zu verstehen.
Arvid Spiekermann
Schlagzeug
Kann jemand ermessen, welches Spektrum ein Drummer erfassen muß, um jede Art von Soul zu spielen? "Mr. Pitiful" treibt ihn zum Wahnsinn, "Try a little Tenderness" straft den Verfasser des Titels Lügen und "Too many Fish" machen, was sie wollen. Da ist es erfrischend, zwischendurch etwas beswingt zu werden oder angerockt, oder da ist mal die sensible Ruhe für ein Stück Soul, das einem durch und durch geht. TssTssTssGadDam-Busch...